Artikel von Frederik Schindler

13.07.2017
Inland Der katholischen Organisation Pax Christi wird Antisemitismus vorgeworfen

Ein Fall zum Kaputtsparen

Die katholische Organisation Pax Christi sieht sich in Deutschland und Österreich erneut mit Antisemitismusvorwürfen konfrontiert. Noch dazu steht es schlecht um ihre finanzielle Zukunft.

26.06.2017
Hotspot Small Talk mit Eleanor Shoshany Anderson über den »Chicago Dyke March«

»Keinen Platz für Juden«

Beim lesbischen »Chicago Dyke March« forderten die Organisatorinnen am Wochenende drei Teilnehmerinnen auf, die Veranstaltung zu verlassen. Diese trugen eine Regenbogenflagge, auf der ein Davidstern zu sehen war. Eleanor Shoshany Anderson ist eine der drei Frauen. Die iranisch-deutsche Jüdin ist Softwareingenieurin in Chicago und hat mit der Jungle World gesprochen.

Small Talk von Frederik Schindler
15.06.2017
Thema Die deutsche Linke nach dem Sechstagekrieg

Entfreundet

Mit dem Sechstagekrieg änderte sich schlagartig das Verhältnis der deutschen Linken zu Israel. Die Denunziation derer, die die Naziverbrechen überlebt hatten, als »imperialistische Aggressoren« wirkt bis heute.

24.05.2017
Small Talk Small Talk mit Eldar Fano von der israelischen »Akko Hummus Bar« in Leipzig, die von einer schottischen Band boykottiert wurde

»Nicht einmal die Hand geben«

In der »Akko Hummus Bar« in Leipzig gibt es seit September israelische Spezialitäten. Regelmäßig treten dort Bands auf. Auch die schottische Psychedelic-Rockband »The Cosmic Dead« war für ein Konzert in dem Lokal gebucht, weigerte sich jedoch, dort zu spielen. »Boycott Israel«, schreiben die Musiker auf Facebook. Der im israelischen Akko aufgewachsene Musiker Eldar Fano ist Geschäftsführer der Bar und hat mit der Jungle World gesprochen.

Small Talk von Frederik Schindler
30.04.2017
Ausland Die islamistische Gewalt in Bangladesh weitet sich aus

Blutiges Fastenbrechen

Der islamistische Terror in Bangladesh hält an. Nach weiteren Morden an Angehörigen von Minderheiten trafen zwei Anschläge in der vergangenen Woche vor allem Ausländer und Polizisten.

06.04.2017
Hotspot Small Talk mit dem Grünen-Stadtrat Dominik Krause über Antizionismus im Münchner Eine-Welt-Haus

»Kein Konsens gegen Antisemitismus«

Das Eine-Welt-Haus in München wird schon seit Jahren wegen der Ausrichtung antizionistischer Veranstaltungen kritisiert. Dominik Krause ist Stadtrat der Fraktion »Die Grünen/Rosa Liste« und erhielt kürzlich eine Unterlassungserklärung der Münchner Initiative »Salam Shalom«. Die Jungle World hat mit ihm gesprochen.

Small Talk von Frederik Schindler
29.09.2016
Inland Säkulare Muslime fordern eine Reform des Islam

Schwarzwälder Islamreform

In einem Aufruf treten säkulare Muslime für ein neues, liberales Islam­verständnis ein. Interne Zerwürfnisse erschweren allerdings die Bemühungen, nichtkonservative Muslime in einem Verband zu vereinigen.

28.07.2016
Inland

»Entkriminalisierung ist das Mindeste«

Bärbel Knorr, Mitarbeiterin im Fachbereich Drogen und Strafvollzug der Deutschen Aids-Hilfe (DAH), sprach mit der Jungle World über die Folgen der herrschenden Drogrenpolitik.

14.07.2016
Ausland Die islamistische Gewalt in Bangladesh weitet sich aus

Blutiges Fastenbrechen

Der islamistische Terror in Bangladesh hält an. Nach weiteren Morden an Angehörigen von Minderheiten trafen zwei Anschläge in der vergangenen Woche vor allem Ausländer und Polizisten.

03.05.2016
Ausland Die islamistische Mordserie in Bangladesh

Mehr als Zwischenfälle

Die Mordserie in Bangladesh geht weiter. Doch die Regierung tut nichts, um Säkulare und Minderheiten zu schützen.

14.04.2016
Ausland Erneut wurde ein religionskritischer Blogger in Bangladesh ermordet

Dem Islamismus ausgeliefert

Erneut wurde ein religionskritischer Blogger in Bangladesh ermordet. Die jihadistische Gruppe Ansar al-Islam bekannte sich zu der Tat. Kritiker werfen der Regierung vor, nicht konsequent genug gegen die Islamisten vorzugehen.

12.11.2015
Ausland Religionskritiker leben in Bangladesh in Todesangst

Mit Beilen gegen die Aufklärung

Die massakrierten Religionskritiker Bangladeshs hätten die gleiche Aufmerksamkeit wie die ermordeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Charlie Hebdo verdient.

05.11.2015
Ausland In Bangladesh werden Religionskritiker mit dem Tode bedroht

Gefährliche Kritik

In Bangladesh wurden erneut religionskritische Publizisten bedroht, angegriffen und ermordet. Die Regierung ist an einer konsequenten Verfolgung der Täter nicht interessiert.

17.09.2015
Inland Die salafistische Straßenrekrutierung

Gotteskrieger gesucht

In mehreren Städten haben Salafisten versucht, vor Asylunterkünften Flüchtlinge anzuwerben. Gleichzeitig regt sich Protest gegen die salafistische Koranverteilungskampagne, die mutmaßlich zur Rekrutierung für den »Islamischen Staat« (IS) genutzt wird.

10.09.2015
Inland

»Wir hatten das befürchtet«

Fabian Weißbarth spielt in der neu gegründeten 3. Herrenmannschaft des jüdischen Fußballvereins TuS Makkabi Berlin. Dessen erstes Heimspiel in der Kreisklasse C musste nach einer antisemitischen Attacke abgebrochen werden.

20.08.2015
Interview Ananya Azad im Gespräch über islamistischen Terror in Bangladesh

»Kritik kann nicht respektlos sein«

Dieses Jahr wurden in Bangladesh bereits vier Säkularisten wegen ihrer Veröffentlichungen im Internet ermordet. Sie wurden mit Macheten zerhackt und islamistische Gruppen bekannten sich zu den Taten. Auch der Schriftsteller und Blogger Ananya Azad wurde bedroht. Ende Juni ist er in Folge mehrerer Todesdrohungen von Islamisten nach Hamburg geflohen. Azad wurde 1990 in der Hauptstadt Dhaka geboren und bloggt seit mehreren Jahren für das religionskritische und humanistische Magazin Mukto-Mona. Vor wenigen Monaten hat er ein Buch über den Mangel an Frauenrechten in Bangladesh veröffentlicht. Mit ihm sprach die Jungle World über die Drohungen gegen ihn und den islamistischen Vormarsch in Bangladesh.

02.07.2015
Sport Konferenz über Antisemitismus im Fußball in Amsterdam

Spielt nicht mit Juden

In Amsterdam fand eine Konferenz gegen Antisemitismus im Profifußball statt.