Artikel über Gedenken

Bild vom Karlsruher FV
Sport Ein Projekt erinnert an verfolgte jüdische Spieler

Auf der Suche nach vergessenen Fußballern

Am Holocaust-Gedenktag stellte das Deutsche Fußballmuseum ein Lexikon über jüdische Fußballer ins Netz. Von mehr...
Eingang Thälmann-Gedenkstätte in Hamburg
Reportage Ein Besuch der Gedenkstätte für Ernst Thälmann in Hamburg

Der rote Teddy von Hamburg

Arbeiterführer, Stalinist und Antifaschist: Das Gedenken an den im KZ Buchenwald ermordeten KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann bleibt voller Widersprüche. Reportage Von mehr...
Lagerhaus G am Hamburger Hafen
Reportage Am Hamburger Hafen soll ein Gedenkort für NS-Zwangsarbeiterinnen entstehen

Gedenken an der Hafenkante

In Hamburg engagiert sich die Initiative Dessauer Ufer für die Erinnerung an die rund 500 000 Menschen, die während des Nationalsozialismus in der Stadt Zwangsarbeit leisten mussten. Das Lagerhaus G am Hafen, in dem Tausende interniert waren, soll zum Gedenkort werden. Reportage Von mehr...
Mahnmal in Novi Sad für die Opfer der Massen­exekutionen im Winter 1942
dschungel Vor 80 Jahren verübte die ungarischen Gendarmerie in Novi Sad ein Massaker an ­Juden und Serben

Geschichte unter Eis

Die an der Donau gelegene nordserbische Stadt Novi Sad ist eine von drei Kulturhauptstädten des Jahres 2022. Vor 80 Jahren war sie Schauplatz eines ungeheuren Kriegsverbrechens. In Ungarn möchte man daran nicht so gerne erinnert werden. Von mehr...
Gedenken an die Opfer der Dezembermorde auf dem Friedhof Sarwa Oeday in Paramaribo
Ausland Erinnerung an die Ermordung von 15 Oppositionellen durch das Militär­regime in Suriname 1982

Ermordet vor 39 Jahren

Am 8. Dezember jähren sich in Suriname die Morde des damaligen Mi­li­tärregimes an 15 Oppositionellen im Jahr 1982. Einer der Verant­wort­lichen, der spätere Präsident Desi Bouterse, wurde 2019 zwar für die Morde verurteilt, ist aber noch immer auf freiem Fuß. Von mehr...
Trikot, Ballpumpe, Schienbeinschoner und Schuhe von Árpád Weisz im Shoa-Gedenkzentrum Mailand
Sport 1944 wurde der ungarische Fußballtrainer Árpád Weisz in Auschwitz ermordet

Árpád Weisz: Fußballgenie, Weltbürger, Opfer des Holocaust

1944 wurde der ungarische Fußballtrainer Árpád Weisz in Auschwitz ermordet. Von mehr...
Gedenkveranstaltung mit Einweihung der Gedenkskulptur
Geschichte In Hamburg erinnert jetzt eine Gedenktafel an den rassistischen Mord an Mehmet Kaymakçı

Von einer Neonaziclique erschlagen

Vor 36 Jahren töteten drei Neonazis in Hamburg den türkischen Maurer Mehmet Kaymakçı. Erst seit ein paar Tagen erinnert eine Gedenktafel daran. Von mehr...
Links ein sichtbarer Überrest der ehemaligen Deportationsrampe, rechts davon die von Lidl aufgeschütttete Fläche
Reportage Der ehemalige ­Güterbahnhof Moabit, eine Erinnerungsstätte mitten im Gewerbegebiet

Begrenzte Erinnerung

Der ehemalige Güterbahnhof Moabit in Berlin, von dem aus die meisten Transporte von Juden in die Vernichtungslager abgingen, steht seit 2016 unter Denkmalschutz. Gruppen, die sich für das Gedenken an diesem Ort einsetzen, kritisieren die Berliner Behörden jedoch noch immer für ihre jahrzehntelange Untätigkeit. Deren Folgen können nur schwer behoben werden. Reportage Von mehr...
Small Talk
Small Talk Small Talk mit einem Göttinger Antifaschisten über das Gedenken an Alexander Selchow

»Die Umbenennung kann nur der erste Schritt sein«

In der Silvesternacht jährte sich der Mord an Alexander Selchow zum 30. Mal. Der 21jährige war am 1. Januar 1991 kurz nach ­Mitternacht in Rosdorf nahe Göttingen auf offener Straße von zwei 17jährigen Neonazis aus dem Umfeld der Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei (FAP) erstochen worden. Göttinger Antifaschisten nahmen den Jahrestag zum Anlass, um symbolisch an Selchow zu ­erinnern. Einer von ihnen hat mit der »Jungle World« gesprochen. Small Talk Von mehr...
Radrennfahrer Albert Richter und sein Trainer Ernst Berliner
Inland Das Kölner Radstadion soll nach einem von den Nazis ermordeten Radrennfahrer benannt werden

Stadion für einen Unangepassten

In Köln will eine Initiative die Erinnerung an den 1940 ermordeten Radrennfahrer Albert Richter und seinen jüdischen Trainer Ernst Berliner mit der Umbenennung des Radstadions und eines nahen Platzes wahren. Von mehr...