Artikel über Gedenken

Gedenkveranstaltung mit Einweihung der Gedenkskulptur
Geschichte In Hamburg erinnert jetzt eine Gedenktafel an den rassistischen Mord an Mehmet Kaymakçı

Von einer Neonaziclique erschlagen

Vor 36 Jahren töteten drei Neonazis in Hamburg den türkischen Maurer Mehmet Kaymakçı. Erst seit ein paar Tagen erinnert eine Gedenktafel daran. Von mehr...
Links ein sichtbarer Überrest der ehemaligen Deportationsrampe, rechts davon die von Lidl aufgeschütttete Fläche
Reportage Der ehemalige ­Güterbahnhof Moabit, eine Erinnerungsstätte mitten im Gewerbegebiet

Begrenzte Erinnerung

Der ehemalige Güterbahnhof Moabit in Berlin, von dem aus die meisten Transporte von Juden in die Vernichtungslager abgingen, steht seit 2016 unter Denkmalschutz. Gruppen, die sich für das Gedenken an diesem Ort einsetzen, kritisieren die Berliner Behörden jedoch noch immer für ihre jahrzehntelange Untätigkeit. Deren Folgen können nur schwer behoben werden. Reportage Von mehr...
Small Talk
Small Talk Small Talk mit einem Göttinger Antifaschisten über das Gedenken an Alexander Selchow

»Die Umbenennung kann nur der erste Schritt sein«

In der Silvesternacht jährte sich der Mord an Alexander Selchow zum 30. Mal. Der 21jährige war am 1. Januar 1991 kurz nach ­Mitternacht in Rosdorf nahe Göttingen auf offener Straße von zwei 17jährigen Neonazis aus dem Umfeld der Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei (FAP) erstochen worden. Göttinger Antifaschisten nahmen den Jahrestag zum Anlass, um symbolisch an Selchow zu ­erinnern. Einer von ihnen hat mit der »Jungle World« gesprochen. Small Talk Von mehr...
Radrennfahrer Albert Richter und sein Trainer Ernst Berliner
Inland Das Kölner Radstadion soll nach einem von den Nazis ermordeten Radrennfahrer benannt werden

Stadion für einen Unangepassten

In Köln will eine Initiative die Erinnerung an den 1940 ermordeten Radrennfahrer Albert Richter und seinen jüdischen Trainer Ernst Berliner mit der Umbenennung des Radstadions und eines nahen Platzes wahren. Von mehr...