Reportage

Ausgabe vom
Ungarn_Repo1
Reportage Selbsthilfeprojekte von Roma in Ungarn

Mehr als Fußball

Im ungarischen Dorf Kálló arbeiten Roma und Nichtroma recht gut zusammen, doch immer noch sind Roma in vielen Bereichen benachteiligt. Unterstützung erhalten sie seit rund fünf Jahren von einem Leipziger Verein.
Ausgabe vom
Cliamte4
Reportage Der »People’s Climate March« in Washington, D.C.

Schützen bei Sonnenschein

Am 100. Tag der Präsidentschaft Donald Trumps demonstrierten beim »People’s Climate March« in Washington, D.C., und bei sogenannten »sister marches« in den ganzen USA über 370 000 Menschen für eine andere Umweltpolitik und vor allem gegen den US-Präsidenten. Von Carl Melchers Doris Liebscher mehr...
Ausgabe vom
Mexiko1
Reportage Die Situation von mexikanischen Arbeitsmigranten in den Grenzstädten Ciudad Juárez und El Paso

Auf der falschen Seite

US-Präsident Donald Trump will seine Mauer zu Mexiko als Erstes zwischen Ciudad Juárez und El Paso hochziehen. Da steht aber schon eine. Für die Grenzstädte ist die Arbeitsmigration aus Mexiko in die USA und auch deren Kontrolle Teil ihrer Geschichte. Die geplante Verschärfung der Grenzkontrollen erzeugt dennoch Unsicherheit. Von Kathrin Zeiske mehr...
Ausgabe vom
Repo 10
Reportage In Uganda wird die Verteilung von Binden an Schülerinnen zum Politikum

Ohne Binde keine Bildung

Die Initiative Pads4Girls verteilt in Uganda Damenbinden an arme Schülerinnen – zum Unmut des Präsidenten Yoweri Museveni, der versprochen hatte, die Regierung werde dies tun. Stella Nyanzi, die Gründerin von Pads4Girls, wurde wegen Beleidigung des Präsidenten inhaftiert. Von Charlotte Sophie Meyn mehr...
Ausgabe vom
Moses-Statue
Reportage Die Moses-Statue von Herzogenrath hat eine kuriose Geschichte

Wie Moses die gute Laune verging

Kein Herzogenrath ohne Moses – eine nordrhein-westfälische Stadt pflegt ein besonderes Verhältnis zu einer Statue. Von Elke Wittich mehr...
Ausgabe vom
Nordirak_Repo1
Reportage Ein Bericht aus einem großen Lager für Yezidinnen und Yeziden im Nordirak, die dem Terror des »Islamischen Staats« entronnen sind

Den Gräueln entronnen

Im Lager Sharia bei Dohuk leben 17 000 Yezidinnen und Yeziden, die vor den Massakern des »Islamischen Staats« geflohen sind. Viele sind von der Brutalität der Terrororganisation traumatisiert. Von Bernd Beier mehr...
Ausgabe vom
Wenn die Grenze zurückkommt
Reportage Eine Reportage aus dem nordirischen Derry über die Folgen des britischen EU-Austritts für die dortige Bevölkerung beschäftigt

Wenn die Grenze zurückkommt

Im nordirischen Derry hatte die Mehrheit für den Verbleib in der EU gestimmt, denn nach einem britischen EU-Austritt müssten wieder Grenzkontrollen eingeführt werden. Für die Menschen, die in Nordirland an der Grenze zum EU-Mitgliedsland Irland leben, würde das nicht nur den Alltag erschweren, viele befürchten auch, dass alte Konflikte wieder aufbrechen könnten. Von Kathrin Ohlmann mehr...
Ausgabe vom
Hafen
Reportage Ein Besuch im französischen Fréjus, einer Hochburg des Front National

Rechte Hochburg am Strand

Im französischen Fréjus stellt der rechtsextreme Front National den Bürgermeister und hat weiter Zulauf. Die linke Opposition hat es dort nicht leicht. Von Lukas Latz mehr...
Ausgabe vom
Gemeindeführer Marlon
Reportage Eine afrokolumbianischen Gemeinde erinnert an ihre Vertreibung durch paramilitärische Gruppen und ihren Widerstand

Neue Hoffnung im Dschungel

Afrokolumbianische Gemeinden im Departamento Chocó wurden vor 20 Jahren von der kolumbianischen Armee und paramilitärischen Gruppen brutal vertrieben, doch ihre Mitglieder kehrten später auf ihre Ländereien zurück. Ein Festival zum Jahrestag der Vertreibung erinnert an ihren Widerstand und stärkt die Vernetzung. Von David Graaff mehr...
Ausgabe vom
Kabul
Reportage In Afghanistan ist es für Flüchtlinge keineswegs sicher

Das Leben unter dem Hubschrauber

In vielen Landesteilen Afghanistans ist es in trotz gegenteiliger Meinung der deutschen Bundesregierung und einiger Landes­regierungen keinesfalls sicher. Trotzdem sollen afghanische Flüchtlinge dorthin abgeschoben werden. Das Land ist aber bereits mit den vielen Binnenflüchtlingen und Abgeschobenen aus den Nachbarländern überfordert und bietet der Bevölkerung kaum ökonomische Perspektiven. Von Michael Bloss mehr...