Artikel über Wohnungspolitik

Baumhaus mit Zaun
Inland Die sozialdemokratische Antwort auf Wohnraumknappheit ist Eigentum

Der Traum vom Eigenheim

Die neue Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) will die Eigentümerquote steigern. Kommentar Von mehr...
Ein Schlafender auf einer Bank
Interview Ein Gespräch mit Leona Vehring und Volker Gerloff vom ­Menschen­rechts­verein Jumen e. V. über das Menschenrecht auf Wohnen

»Es dürfte keine unfreiwillige Obdachlosigkeit geben«

Wohnen für alle. Leona Vehring und Volker Gerloff vom Menschenrechtsverein Jumen e. V. wollen per strategischer Prozessführung Grundsatzentscheidungen zum Menschenrecht auf Wohnen einfordern. Interview Von mehr...
Hamburg Hafen City
Inland Der rot-grüne Senat in Hamburg lässt vor allem teure Eigentumswohnungen bauen

Teurer wohnen

Die Baupolitik des rot-grünen Senats in Hamburg gilt als Vorbild für die Ampelkoalition im Bund, allerdings schafft sie kaum günstige Wohnungen. Von mehr...
Kräne einer Baustelle in der Dämmerung
Inland Die Ampelkoalition will pro Jahr 400 000 neue Wohnungen bauen lassen

Noch mehr boden­tiefe Fenster

400 000 neue Wohnungen will die neue Bundesregierung pro Jahr bauen lassen. Bauindustrie und Immobilienwirtschaft begrüßen die Pläne, aber die Mieterverbände sind skeptisch. Von mehr...
Wer hat der gibt
Inland Wohnungspolitik ist das zentrale Wahlkampfthema in Berlin

Wahlkampf ums Wohnen

Ein Blick in die Wahlprogramme der größeren Parteien zum Thema Wohnpolitik. Von mehr...
Inland Von der geplanten Fusion von ­Vonovia und Deutsche Wohnen werden Mietende nicht profitieren

Gemeinsam stark

In der vergangenen Woche gaben die beiden Großunternehmen Vonovia und Deutsche Wohnen bekannt, dass sie eine Fusion zu anstreben.

Von mehr...
Hufeisensiedlung
Disko Plädoyer für ein Zusammenwirken von Theorie und Praxis im Mieterkampf

Falsche Gegensätze

Wer die miserable Situation aufheben will, in der viele Mieterinnen und Mieter sich befinden, sollte sich um ein genaues Verständnis ihrer Ursachen bemühen. Disko Von mehr...
Deutsche Wohnen und Co. enteignen
Disko Radikale Linke sollten »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« unbedingt unterstützen

Das Alltäglichste der Welt

Die Kampagne »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« verdient die Unterstützung der radikalen Linken. Von mehr...
Inland Vorläufiger Abschied vom Berliner Mietendeckel

Am Ende des Deckels steht der Wahlkampf

Nachdem das Bundesverfassungsgericht in der vergangenen Woche den Berliner »Mietendeckel« für nichtig erklärt hat, sollte die Mieterbewegung zur Bundestagswahl lautstark die Wohnungsfrage stellen. Kommentar Von mehr...
Hamburg
Disko In Hamburg drohen zwei wohnungspolitische Volksinitiativen in Politikberatung zu enden

Bewegung aus dem Büro

In Hamburg gibt es zwei Volksinitiativen für eine stärkere Regulierung des Immobilienmarkts. Da eine starke soziale Bewegung fehlt, drohen sie in Politikberatung zu enden. Von mehr...
Mietenwahnsinn
Disko Die Tätigkeit linker wohnungspolitischer Gruppen in Berlin bleibt notwendig

Unterschriften reichen nicht

Das Berliner Volksbegehren »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« gäbe es ohne die Beharrlichkeit linker wohnungspolitischer Gruppen nicht. Auch wenn es erfolgreich sein sollte, bleibt ihre Tätigkeit notwendig. Von mehr...
Volksentscheid
Disko Eine Verteidigung der Kampagne »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« gegen linke Kritiker

Besser als jede Genossenschaft

Die Kampagne »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« will, dass die Wohnungen großer Immobilienkonzerne in eine Anstalt öffentlichen Rechts überführt werden. Das ist ein gutes Modell zur Vergesellschaftung von Wohnraum. Disko Von mehr...
Berlin Neukölln
Disko Das Berliner Volksbegehren »Deutsche Wohnen und Co. Enteignen« ist ungeeignet

Die Bodenfrage

Die Kampagne »Deutsche Wohnen und Co. enteignen« will, dass große Immobilienkonzerne vergesellschaftet werden. Grund und Boden zu kommunalisieren, würde allerdings mehr zur Lösung der Wohnungsfrage beitragen. Von mehr...
Muster aus vielen gleichen Grafiken eines Hauses
Thema Eigenheimförderung wirkt kontraproduktiv

Heim und Scholle

Die Förderung von Wohneigentum hat in Deutschland Tradition. Zur Lösung der Wohnungsfrage trägt sie kaum bei. Von mehr...
Miete
Thema Im Gespräch mit dem Stadtsoziologen Andrej Holm über Wohnungspolitik in der Pandemie

»Gegen private Gewinninteressen«

In der Pandemie häuften sich die Anträge auf Mietstundung oder Mietaussetzung, dennoch ist die Forderung nach einem Mieterlass für alle, die ihre Miete nicht zahlen können, kaum zu hören. Die Mieten und Kaufpreise für Wohnungen steigen weiter und ob der zu erwartende Leerstand von Bürohäusern durch vermehrtes Homeoffice zu einem gesellschaftlich sinnvolle Umwandlung dieser Immobilien führen wird, steht zu bezweifeln. Interview Von mehr...