Artikel von Jérôme Buske

Finn Job
dschungel Ein Gespräch mit Finn Job über seinen Roman „Hinterher“

»Ich bin für die Fiktion«

Der Roman »Hinterher« von Finn Job spielt im Sommer 2017 in Berlin und der Normandie. An einem Samstagmittag Ende Dezember 2022 erzählt der Autor in einem französischen Rauchercafé im Westen Berlins von der Generationserfahrung des Rumopferns, den Vorzügen des Archivs und warum er es nicht schafft, ein Buch von Édouard Louis zu Ende zu lesen. Interview Von mehr...
Der Autor Édouard Louis
dschungel Édouard Louis’ neuer Roman „Anleitung ein anderer zu werden“

Le sexe et la ville

In einer Reihe mit Derrida und anderen Größen: Édouard Louis schildert in seinem neuen Roman »Anleitung ein anderer zu werden« die schon bekannte Geschichte seines Aufstiegs. Aber wie er sie erzählt, ist immer wieder spektakulär. Von mehr...
Inland Der Logistikkonzern Kühne und Nagel will seine NS-Vergangenheit nicht aufarbeiten lassen

Philanthropie und Arisierung

Der Autor Sven Pfizenmaier hat die Nominierung zum Klaus-Michael-Kühne-Preis abgelehnt. Der Stifter des Preises verhindere seit langem die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit seines Unternehmens Kühne und Nagel. Dieses war im großen Stil an der »Arisierung« jüdischen Eigentums beteiligt. Von mehr...
Gedenkstätte des Olympia-Attentats 1972
Sport Die Angehörigen der Opfer des Olympia-Attentats von 1972 boykottieren die Gedenkfeier zum 50. Jahrestag

50 Jahre nur Almosen und keine Entschädigung

Die Hinterbliebenen der Opfer des Terroranschlags bei den Olympischen Spielen in München kämpfen seit 1972 um Entschädigungen und eine lückenlose Aufarbeitung des deutschen Versagens. Von mehr...
Riss in einer der Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin
dschungel Auf der Berliner Konferenz »Hijacking Memory« drehte sich alles um die BDS-Bewegung

Cancelling Memory

Auf der internationalen Konferenz zur politischen Vereinnahmung des Holocaust-Gedenkens im »Haus der Kulturen der Welt« in Berlin sollte es um die Instrumentalisierung der Erinnerung durch die Neue Rechte gehen. Gestritten wurde aber vor allem für die Rehabilitierung von »Israelkritik« und ­Israel-Boykott. Von mehr...
Bild von einer Solid Aktion mit einem Deich aus Sandsäcken auf dem Platz der Repubik
Inland Die Berliner Linkspartei will die parteinahe Jugendorganisation Solid nicht mehr pauschal alimentieren

Die junge Garde muss in die Geldverwaltung

Die Linksjugend Solid Berlin verärgert mit israelfeindlichen und pro­­russischen Beschlüssen Teile ihrer Mutterpartei. Der Berliner Landesvorstand der Partei »Die Linke« will deshalb nun bei Ausgaben der Jugendorganisation, die 500 Euro übersteigen, mitentscheiden. Von mehr...
Raucherecke Symbolbild
Inland Beim Ostermarsch in Kreuzberg wurde vor allem gegen die Nato demonstriert

Liebe für alle

Bei dem »Berliner Ostermarsch« am Samstag wurde das alte Feindbild einer aggressiven Nato gepflegt. Die USA hätten den Krieg gegen die Ukraine provoziert, hieß es in einem Redebeitrag. Raucherecke Von mehr...
Filmstill aus »München – Im Angesicht des Krieges«
dschungel Der Film »München« liegt historisch nicht immer richtig

Hitlergruß mit Zitterarm

Der Film »München – Im Angesicht des Krieges« zeigt einen fiktiven Spionage- und Widerstandsplot, in dem es um das Münchner Abkommen von 1938 geht. Trotz guter Ansätze verzerrt er die Geschichte eher, als sie zu erhellen. Von mehr...
Small Talk Small Talk mit Anna Staroselski über die Apartheid-Vorwürfe von Amnesty International gegen Israel

»Verzerrte Darstellungen«

Ein Bericht mit dem Titel »Israel’s Apartheid Against Palestinians – Cruel System of Domination and Crime Against Humanity« von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) ist Gegenstand heftiger Kontroversen. Die »Jungle World« sprach mit Anna Staroselski, der Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschlands (JSUD), über den Bericht und seine Auswirkungen. Small Talk Von mehr...
Khalifa International Stadium in Doha
dschungel Katar oder Leipzig? Die Debatte über den Boykott der Fußball-WM der Männer 2022

Kick out Katar

In weniger als einem Jahr soll das Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft in Katar angepfiffen werden. Kritiker sprechen von einem unwürdigen Turnier und fordern einen Boykott. Und eine Leipziger Initiative organisiert ein Gegenturnier. Von mehr...