Jungle World Cover Ausgabe 38 2022
Ausgabe #

Aufräumen mit der Geschichte

Postkoloniale polemisieren gegen die Singularität der Shoah

Neuer Historikerstreit. Anhänger des Postkolonialismus halten das Gedenken an die Shoah für provinziell und plädieren für eine »multidirektionale Erinnerung«. Der Nationalsozialismus soll in die Geschichte des Kolonialismus eingebettet und so zu einem Verbrechen unter vielen werden, das Motiv des Antisemitismus wird relativiert. Das zielt auf derzeitige politische Debatten über Antisemitismus, Antizionismus und BDS ab. Die Documenta fifteen ist ein gutes Beispiel für die praktischen Konsequenzen.

Im dschungel läuft:

Schlagrecht für alle. Die Serie »A League of Their Own« erzählt von den Anfängen des Frauen­baseballs in den USA.

Thema

Yves MüllerDie DDR hat erst spät überhaupt eine jüdische Sicht auf die Shoa zugelassen
Alex FeuerherdtIm postkolonialistischen Milieu hält man das Shoah-Gedenken für provinziell
Dierk SaathoffDer Antisemitismus auf der Documenta ist leicht zu erkennen
Steffen KläversAntisemitismus ist out, nun soll Imperialismus den Holocaust erklären

Inland

René LochDie milden Urteile im Prozess gegen Fretteroder Nazis rufen Empörung hervor
Meret van DuivelEin Besuch der Vorführung eines antizionistischen Films in Göttingen
Minh SchredleEiner neuen Studie zufolge haben die Hartz-IV-Sanktionen keine positive Wirkung
Luise MosigBei den Klimaprotesten dominieren derzeit Praktiken des zivilen Ungehorsams
Alex FeuerherdtDas Bundesinnenministerium löst ein Expertengremium zum legalistischen Islamismus auf
Peter KorigPolitiker der Regierungskoalition feilen an einer neuen »Nationale Sicherheitsstrategie«

Reportage

Katharina Zimmerhackl, Linn Vertein, Bernd BeierDie Tatorte des Massenmord an der jüdischen Bevölkerung im von den Nazis besetzten Riga

Ausland

Leander F. BaduraDas gescheiterte Attentat auf Cristina Kirchner in Argentinien
Bernhard SchmidDer Prozess wegen des jihadistischen Massenmords in Nizza 2016 beginnt
Thomas BergerDie Flut vertieft Pakistans Krise
Jan KeetmanAserbaidschan attackiert Armenien erneut
Elke WittichDie Parlamentswahl in Schweden bringt Erfolge der Rechten
Katja WoroninaDie russische Söldnergruppe Wagner rekrutiert Häftlinge zum Einsatz in der Ukraine

Wirtschaft

Alex StruweDie Coachingbranche verspricht Selbstermächtigung, predigt aber Unterwerfung

Interview

Kirsten AchtelikEin Gespräch mit der Autorin ­Dinah Riese über internationale Tendenzen im Abtreibungsrecht und die deutsche Debatte

Disko

Stefan DietlTrotz Unbehagen und Kritik an der Lohnarbeit schafft niemand sie ab

Antifa

Ralf FischerDie Karriere des kürzlich verstorbenen NPD-Politikers Peter Marx
Chronik rassistischer und antisemitischer Vorfälle

dschungel

Jan MarotEin Gespräch mit dem Pâtissier Pierre Hermé über Kunst am Backwerk
Tine BovermannImprint über jüdische und Frauenemanzipation im deutschen Kaiserreich
Daniel MoersenerZum Tod von Jean-Luc Godard
Luka Lara SteffenDie Serie »A League of Their Own« räumt mit Klischees auf
Dierk SaathoffDer neue Film von François Ozon ist eine gelungene Hommage an Fassbinder
Georg SeeßlenDas Bild des Indianers im Film ist ambivalent
Leo FischerPackungen mit Beuteltee sind ein attraktives Wohnaccessoire
Maik Bierwirth Das Album »Florist« von Florist
Elke WittichZur Beerdigung der Queen häufen sich Falschmeldungen
Andreas MichalkeHardcore kommt in die Jahre

Sport

Lars QuadfaselAmerican Football dramatisiert die Trennung von Kopf- und Handarbeit

Hotspot

Svenna TrieblerDie Kolumnistin fürchtet die Nosferatu-Spinne nicht, es gibt bedrohlichere invasive Arten
Aaron Jonathan WarneckeDer mexikanischen General José Rodríguez Pérez wurde im Zusammenhang mit den Morden von 2014 an 43 Studenten inhaftiert
Simon VolpersSmall Talk mit Anastasia Maksymova und Stephanie Sperling über das Berliner Beratungszentrum für Migration und Gute Arbeit