Artikel von Oliver M. Piecha

27.07.2017
Thema Trotz territorialer Verluste wird der »Islamische Staat« weiterexistieren

Mythos mit Zukunft

Trotz territorialer Verluste wird der »Islamische Staat« weiter existieren, solange der Nahe Osten sich nicht grundlegend stabilisiert. Die Faszination des IS, vor allem für junge Menschen auch im Westen, hat allerdings weniger mit macht- und geo­politischen Fragen zu tun.

01.06.2017
Ausland Im Nahen Osten stehen neue Konflikte bevor

Konflikte um die Grenzregionen

Bereits vor dem absehbaren militärischen Sieg über den »Islamischen Staat« zeichnen sich die Folgekonflikte im Nahen Osten ab. Die USA wollen die Ausdehnung des iranischen Einflussgebietes nicht länger tolerieren. Saudi-Arabien freut sich über die Unterstützung der neuen US-Regierung.

13.04.2017
Ausland Die USA melden sich in der Nahostpolitik zurück

Ein flexibler Präsident

Mit der Bombardierung eines syrischen Militärflughafens meldet sich die US-Regierung in der Nahostpolitik zurück.

Kommentar von Oliver M. Piecha
02.03.2017
Ausland Der Krieg in Syrien tritt in eine neue Phase ein

Zu viele Flüchtlinge zum Foltern

Die Transformation des Syrien-Kriegs und die Produktion von Flüchtlingen.

Kommentar von Oliver M. Piecha
29.09.2016
Ausland die Situation in Aleppo und die Politik der westlichen Staaten

Ein bisschen Fortschritt

Während auf Aleppo ein Bombenhagel niedergeht, wiegelt der US-amerikanische Außenminister John Kerry ab.

08.09.2016
Ausland Die Evakuierung des syrischen Darayya und die Hilflosigkeit der Uno

Vereintes Nichts

Mit der Evakuierung von Darayya ist ein weiterer menschen­leerer Ort an das syrische Regime gefallen, von ethnischer Säuberung wird dabei aber nicht gesprochen. Die Uno agiert hilflos.

01.09.2016
Ausland Keine Einigung im Jemen

Das jemenitische Desaster

Im August wurden die Gespräche zwischen der jemenitischen Regierung und ihren Gegnern abgebrochen. Eine Verhandlungslösung im Bürgerkrieg ist in weite Ferne gerückt.

18.08.2016
Thema Die Ausbildung und Einschleusung von Jihadisten nach Europa durch den »IS« hat lange vor den jüngsten Anschlägen begonnen

Jihad zum Selbermachen

Der »Islamisch Staat« fordert seine Anhänger mittlerweile nicht nur zum Losschlagen in ihren Herkunftsländern auf. Er bildet auch Jihadisten, die es bis nach Syrien geschafft haben, gezielt aus und schleust sie für Anschläge zurück.

04.08.2016
Ausland über die Situation in den belagerten Teilen Aleppos

Bomben und Hunger

Die von Gegnern des syrischen Regimes gehaltenen Stadtteile Aleppos sind eingekreist und sollen ausgehungert werden. Statt konsequent gegen Bashar al-Assad sowie Islamisten vorzugehen, verhalten sich die USA und europäische Staaten dem Krieg in Syrien gegenüber desinteressiert und hilflos.

28.07.2016
dschungel Susanne Schröters Buch »Gott näher als der eigenen Halsschlagader« über fromme Muslime in Deutschland

Mann, Frau, Islam

Vier Jahre lang hat die Ethnologin Susanne Schröter über 100 deutsche Muslime nach ihrem Religionsverständnis befragt.

21.07.2016
Thema Die internationale Terrorstrategie und das politische Programm des »Islamischen Staats« im Nahen Osten

Das Kalifat im Windschatten

Die Siegesmeldungen über den »Islamischen Staat« häufen sich auch angesichts der Terroranschläge während der letzten Wochen. Ob der Untergang des selbsternannten Kalifats tatsächlich bevorsteht oder es nur einen Strategiewechsel vollzieht, ist unklar.

09.06.2016
Ausland Die Offensiven gegen den »Islamischen Staat«

Die Tücken der Offensive

In Nordsyrien und im Irak rücken Truppen gegen den »Islamischen Staat« vor. Nutznießer davon sind allerdings hauptsächlich schiitische Milizen und der Iran.

26.05.2016
Interview Swetlana Sidorkina im Gespräch über den Umgang der russischen Justiz mit ukrainischen Antifaschisten

»Es gibt keine unabhängigen Gerichte«

Die Anwältin Swetlana Sidorkina von der russischen Menschenrechtsorganisation Agora verteidigte den ukrainischen Filmregisseur Oleh Senzow sowie den ukrainischen Antifaschisten Alexander Koltschenko (»Jungle World« 36/2015), die 2014 auf der von Russland besetzten Krim festgenommen wurden. Sie hatten an Demonstrationen gegen die russische Intervention teilgenommen. Sidorkina bezeichnete den Prozess gegen die beiden Männer, die im August 2015 zu 20 beziehungsweise zehn Jahren Haft verurteilt wurden, in ihrem Schlussplädoyer als »Schandfleck für die russische Justiz«. Mit dem Prozess sollte die Existenz eines »terroristischen Untergrunds« auf der Krim bewiesen werden. Mit der Anwältin, die auch den Moskauer Antifaschisten Alexej Olesinow verteidigt hat, sprach die »Jungle World« auf dem Filmfestival »Go East« in Wiesbaden, wo Sidorkina bei einer Veranstaltung an den Fall Senzow erinnerte.

26.05.2016
Thema Die iranisch-saudischen Beziehungen und die Machtpolitik im Nahen Osten

Imperium im Ölkrieg

Um die iranisch-saudischen Beziehungen steht es gewohnt schlecht. Besonders was das Ölgeschäft betrifft.

21.04.2016
Ausland Zwei Bücher erklären, was Wladimir Putin wirklich bewegt

Putin richtig verstehen

Notorische Putin-Versteher werden es nicht gerne lesen. Ulrich Schmid und Michel Eltchaninoff greifen in ihren erhellenden Büchern über den russischen Präsidenten auf eine lange unterschätzte Methode zurück: Ideologiekritik.

11.02.2016
Ausland Das Kriegsgeschehen in Syrien

Putin bombt, Europa träumt

Während EU-Politiker unverdrossen Verhandlungen propagieren, schaffen die Unterstützer des syrischen Regimes Fakten.

17.12.2015
Ausland Syrische Oppositionsgruppen reorganisieren sich

Krieg den Krankenhäusern

Während die russischen Luftangriffe die zivile Infrastruktur in syrischen Rebellengebieten zerstören, haben sich in Saudi-Arabien zahlreiche Oppositionsgruppen auf eine gemeinsame Haltung geeinigt.

10.12.2015
Seite 16 Die Entwicklung Istanbuls seit Beginn des 20. Jahrhunderts

Erst kamen die Spione, dann die Touristen

Die Geschichte Istanbuls spiegelt die Konflikte und Gegensätze der Türkei. Charles King schildert in seinem Buch »Mitternacht in Pera Palace« die Stadtentwicklung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

19.11.2015
Ausland Der Ausgang der Syrien-Gespräche

Dialog verweigert

Bei den Syrien-Gesprächen in Wien haben zwar alle Beteiligten miteinander geredet, zu verhandeln gibt es mit Bashar al-Assad allerdings nichts.

05.11.2015
Thema Die internationale Gemeinschaft berät über die Zukunft Syriens

Zombies im Imperial

Während die Luftangriffe Russlands die Welt vor vollendete Tatsachen stellen, überlegen UN und EU angestrengt, wie und mit wem es in Syrien weiter gehen soll. Schließlich wird es langsam auch den Europäern zu bunt. Nun darf sogar der Iran mitreden.