Interview

Maya Henson Carey
Interview Maya Henson Carey, Analytikerin bei der Bürgerrechtsorganisation Southern Poverty Law Center (SPLC), im Gespräch über die rechten Moms for Liberty in den USA

»Sie finden über ihren Hass auf Menschen zusammen«

In den vergangenen Jahren haben reaktionäre Aktivist:innen in den USA öffentliche lokale Foren wie Sitzungen von Schulausschüssen genutzt, um beispielsweise gegen die Verwendung von LGBT-Literatur in der Schule oder Geschichtsunterricht zum Thema Sklaverei vorzugehen. Infolgedessen wurden an Schulen Bücher verboten und Lehrpläne geändert. Aus den Gruppen der sogenannten Elternrechtsbewegung stechen besonders die stramm rechten Moms for Liberty (MFL) hervor, die Verbindungen zu führenden Politikern der Republikanischen Partei haben. Ein Gespräch mit der Analystin des Southern Poverty Law Center, Maya Henson Carey. Interview Von mehr...
Adriana Urrea Torres, Gewerkschafterin
Interview Adriana Urrea Torres, Gewerkschafterin, im Gespräch über den wohl längsten Streik im mexikanischen Mediensektor

»Wir haben 44 Monate Streikposten aufrechterhalten«

Der wohl längste Streik in der Mediengeschichte Mexikos neigt sich seinem Ende zu. Seit 2020 sind Beschäftigte der staatlichen Nach­richten­agentur »Notimex« im Ausstand. Ein Gespräch mit Adriana Urrea Torres, der Vorsitzenden der Haus­gewerk­schaft Sutnotimex, über die Situation der Streikenden und die Zukunft der Gewerkschaft. Von mehr...
Tim Bale
Interview Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Tim Bale über den Populismus der Tories

»Die denken, das könnte bei Wählern gut ankommen«

Die Umfragewerte der regierenden britischen Konservativen sind seit Monaten deutlich schlechter als die ihrer Kontrahenten von der Labour-Partei. Der Politikwissenschaftler Tim Bale hat die Parteitage beider Parteien Anfang Oktober beobachtet. Ein Gespräch über passable Reden, späte Distanzierungen und Anti-Grünen-Populismus. Interview Von mehr...
Denkmal für ukrainische Mitglieder der Waffen-SS-Division »Galizien« im kanadischen Edmonton
Interview Ein Gespräch mit dem Historiker John-Paul Himka über ukrainischen Geschichts­revisionismus

»Die Historiker des Holocausts in der Ukraine arbeiten weiter«

Am 22. September sprach der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor dem kanadischen Unterhaus. Nach seiner Rede applaudierten die Abgeordneten auch dem 98jährigen Jaroslaw Hunka, vom Unterhaussprecher Anthony Rota vorgestellt als »ukrainisch-kanadischer Veteran des zweiten Weltkriegs, der für die ukrainische Unabhängigkeit gegen die Russen gekämpft hat«. Später wurde bekannt, dass Hunka Veteran der Waffen-SS-Division »Galizien« ist, einer 1943 aufgestellten Einheit, in der viele ukrainische Freiwillige kämpften. Ein Gespräch mit dem Historiker John-Paul Himka über Geschichtsrevisionismus in der ukrainischen Diaspora, sowjetische Propaganda und seinen Respekt für ukrainische Holocaust-Historiker. Interview Von mehr...
Ersin Karabulut
Interview Ersin Karabulut, türkischer Cartoonist, im Gespräch über die Lage für Satiriker:innen in der Türkei

»Humor ist für autoritäre Menschen beunruhigend«

Der Zeichner Ersin Karabulut beschreibt seine Kindheit in einem konservativen Viertel Istanbuls, seinen Weg in die Redaktionen der Kult-Satirezeitschriften der nuller Jahre im Istanbuler Szeneviertel Beyoğlu und deren Niedergang durch ein Titelblatt, das sich über Präsident Recep Tayyip Erdoğan lustig machte. Interview Von mehr...
Kohei Saito
Interview Kohei Saito, Philosoph, im Gespräch über Degrowth-Kommunismus

»Ich bin kein naiver Technooptimist«

Der japanische Philosoph Kohei Saito analysiert in seinem Buch »Systemsturz« die Verflechtung von Kapital, Natur und Gesellschaft im Anthropozän anhand unveröffentlichter Notizen von Karl Marx. Ein Gespräch über Wirtschaftswachstum, Greenwashing und Radikalisierung. Interview Von mehr...
Recep Tayyip Erdoğan am 26. September in Ankara
Interview Ahmet Insel, türkischer Ökonom, im Gespräch über den Erdoğanismus

»Immer heftiger werdender reaktionärer Kulturkampf«

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat seinem Amt ­umfassende Befugnisse gesichert, seine Regierung unterliegt keiner parlamentarischen Kontrolle. Ein Gespräch mit Wirtschafts­wissenschaftler Ahmet Insel über den Erdoğanismus und das Fundament seiner Autorität. Interview Von mehr...
Monument in Jedwabne, Aufschrift auf polnisch, hebräisch und jiddisch
Interview Agnieszka ­Pufelska, Wissenschaftlerin, im Gespräch über Antisemitismus in Polen

»Nach polnischem Recht haben Sie sich soeben strafbar gemacht«

In Polen hat sich eine offizielle Geschichtsschreibung etabliert, die Antisemitismus in der polnischen Geschichte tabuisiert. Kritische Historiker werden angegriffen oder müssen sogar mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Ein Gespräch mit der Historikerin Agnieszka Pufelska über nationalistische Geschichtspolitik und die Geschichte des Antisemitismus in Polen. Interview Von mehr...
Ein Priester segnet frisch einberufene russische Rekruten
Interview Wladislaw Inosemzew, Ökonom, im Gespräch über die russische Kriegswirtschaft

»Die enorme Anzahl neuer Gräber lässt sich nicht verheimlichen«

Die russische Regierung will eine erneute Zwangsmobilisierung vermeiden und wirbt deshalb mit hohem Sold um freiwillige Rekruten. Auch die Hinterbliebenen der im Krieg getöteten Soldaten erhalten Geldsummen, die für viele russische Familien einem Vermögen gleichkommen. Dennoch melden sich immer weniger Freiwillige zum Kriegseinsatz. Ein Gespräch mit dem Ökonomen Wladislaw Inosemzew über die finanzielle Seite des russischen Kriegs. Interview Von mehr...
Sahra Wagenknecht bei einem ihrer eher seltenen Besuche im Bundestag
Interview Martin Schirdewan, Bundesvorsitzender von »Die Linke«, im Gespräch über die Krise der Linkspartei

»Einige haben erkennbar mit der Partei abgeschlossen«

Sahra Wagenknecht sitzt derzeit noch für die Linkspartei im Bundestag, doch Berichten zufolge bereitet sie die Gründung einer konkurrierenden Partei vor. Die »Jungle World« sprach mit dem Co-Vorsitzenden der Linkspartei, Martin Schirdewan, über die drohende Spaltung und darüber, ob die Partei noch eine Zukunft hat. Interview Von mehr...
Jelena Kostjutschenko
Interview Jelena Kostjutschenko, russische Journalistin, im Gespräch über ihre mutmaßliche Vergiftung

»Es ist dumm und sinnlos, Journalisten zu töten«

Auch im Ausland sind russische Oppositionelle vor Verfolgung nicht sicher. Bei mehreren Morden und Mordversuchen führen Spuren zur russischen Regierung, so auch im Fall von Jelena Kostjutschenko. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die bereits eingestellten Ermittlungen wegen versuchten Mordes wieder aufgenommen, da neues Beweis­material aufgetaucht sei. Kostjutschenko sprach mit der »Jungle World« über ihre mutmaßliche Vergiftung in Deutschland. Interview Von mehr...
Marsch der Würde in Ceuta
Interview Helena Maleno Garzón, Migrationsforscherin, im Gespräch über die »Kanaren-Route« und die EU-Migrationspolitik

»Das Geschäft mit den Grenzen wird weiter wachsen«

Die Zahl der Flüchtlinge auf dem Weg zu den Kanaren nimmt wieder zu. Boote aus den westafrikanischen Staaten Mauretanien, Senegal und Gambia steuern meist die vor der nordafrikanischen Atlantikküste gelegenen Inseln Teneriffa oder Gran Canaria an. Eine weitere Seeroute führt von Marokko oder der Westsahara zu den nächstgelegenen Inseln Lanzarote oder Fuerteventura. Interview Von mehr...
Gelände der »Gigafactory« bei Berlin, Ende Juli 2023
Interview Stephan Krull, ehemaliger Betriebsrat, im Gespräch über die Transformation der Autoindustrie

»Automobil­arbeiter sind ja keine Aliens«

Der Gewerkschaft Verdi zufolge ist die Klimakrise im Mainstream der Gewerkschaftsbewegung angekommen, doch jenseits von Absichts­erklärungen ist wenig Einsatz für einen ökologischen Umbau der Autoindustrie erkennbar. Ein Gespräch mit Stephan Krull über eine Transformation, die nicht vermieden, sondern nur in halbwegs geordnete oder aber desaströs-chaotische Bahnen gelenkt werden kann. Von mehr...
Nach dem Einschlag einer russischen Rakete, Odesa am 25. Juli 2023
Interview Wladyslaw Sharapa, Bauleiter aus Kiew, im Gespräch über das Reparieren kriegsbeschädigter Häuser in der Ukraine

»Im Krieg muss es effektiv zugehen«

In der Ukraine sind durch den Krieg Russlands viele Gebäude beschädigt oder völlig zerstört worden. Ein Gespräch mit Wladyslaw Sharapa, der mit seiner Kiewer Organisation Livyj Bereh den Menschen dabei hilft, ihre Häuser zu reparieren. Interview Von mehr...
José Luis Foncillas
Interview José Luis Foncillas, Mitarbeiter des Zivilen Friedensdiensts, im Gespräch über Erinnerungsarbeit in Kolumbien

»Sich engagieren, damit so etwas nie wieder passieren kann«

Mit der Gründung der linken Guerilla Farc 1964 begann in Kolumbien eine Epoche bewaffneter Konflikte. Die meisten Opfer davon waren Zivilist:innen. Zahlreiche Organisationen bemühen sich um Erinnerungs- und Friedensarbeit, so auch die Casa de la Memoria (Haus der Erinnerung). José Luis Foncillas im Gespräch über die Aufarbeitung der Vergangenheit und Zukunftsperspektiven. Interview Von mehr...