Interview

Antoine Kaburahe Journalist, Buchautor und Gründer der Wochen- und Online-Zeitung »Iwacu«
Interview Im Gespräch mit dem im belgischen Exil lebenden Journalisten Antoine Kaburahe über Pressefreiheit in Burundi

»Ich gelte in Burundi als Staatsfeind«

Am 8. Juni starb Präsident Pierre Nkurunziza unerwartet im Alter von 55 Jahren, Gerüchten zufolge an Covid-19.

Interview Von mehr...
Kat Calvin Vorsitzende von »Spread the Vote«
Interview Im Gespräch mit Kat Calvin von »Spread the Vote« über die Präsidentschaftswahl in den USA

»Chaos und Bullshit sind immer denkbar«

Kat Calvin ist die Vorsitzende von »Spread the Vote«. Die gemeinnützige Organisation setzt sich dafür ein, den Zugang zu Wahlen in den USA zu erleichtern, insbesondere für benachteiligte Wählergruppen. Die »Jungle World« sprach mit ihr über ihre Arbeit und die anstehende Präsidentschaftswahl. Interview Von mehr...
Hauptgebäude des Traktorenwerks in Minsk
Interview Ein Gespräche mit dem Soziologen Volodymyr Artiukh über Arbeiter­proteste gegen das belarussische Regime

»Arbeiter sollen in Belarus nicht politisch aktiv sein«

Seit Monaten protestieren Hunderttausende gegen den Autokraten Lukaschenko. In vielen Betrieben kam es zu Streiks, obwohl soziale Unsicherheit und autoritäre Kontrolle die Organisierung erschweren. Interview Von mehr...
künstliche Befruchtung
Interview Ein Gespräch mit den Schweizer Autorinnen Barbara Bleisch und Andrea Bühler über Kinderwunsch und Fortpflanzungstechnologien

»Reproduktive Autonomie ist ein Menschenrecht«

Barbara Bleisch und Andrea Büchler haben gemeinsam das Buch »Kinder wollen. Über Autonomie und Verantwortung« geschrieben, das im Mai bei Hanser erschienen ist. Ein Gespräch über die Debatte um den Begriff der reproduktiven Gerechtigkeit. Interview Von mehr...
Interview Ein Gespräch mit der Historikerin Steffi Brüning

»Prostitution wurde als illegitime Arbeit verstanden«

In der DDR galt Prostitution seit 1968 als »asoziales Verhalten«. Sexuell freizügig zu leben und dafür bezahlt zu werden, war nicht vorgesehen. Interview Von mehr...
Interview Im Gespräch mit der Archäologin Laura Muñoz-Encinar über franquistische Gewalt gegen Frauen

»Die Erniedrigungen nahmen kein Ende mit dem Tod«

Laura Muñoz-Encinar, Archäologin, spricht mit der »Jungle World« über Gewalt gegen Frauen im Spanischen Bürgerkrieg und während der Diktatur. Interview Von mehr...
Berlin
Interview Ein Gespräch mit dem Berliner Kultursenator Klaus Lederer

»Wir sind froh, wenn uns kein Ball herunterfällt«

Klaus Lederer (Linkspartei), Berliner Kultursenator, im Gespräch mit der »Jungle World« über die Situation der Clubs vor, während und nach der Covid-19-Pandemie. Interview Von mehr...
Interview Im Gespräch mit dem Soziologen Mauricio Burbano über die Situation venezolanischer Flüchtlinge in Ecuador

»Die Solidarität ist weiter geschwunden«

Mauricio Burbano ist Soziologe mit dem Fachgebiet Migration und arbeitet als Dozent an der Päpstlichen ­Katholischen Universität von Ecuador in der Landeshauptstadt Quito, außerdem ist er Vizedirektor des Jesuitischen Hilfsdienstes für Flüchtlinge (JRS) in Ecuador. Mit der Jungle World sprach Burbano über die Situation venezola­nischer Flüchtlinge im Land. Interview Von mehr...
Interview Ein Gespräch mit dem britischen Historiker Daniel Sonabend

»Die 43 Group wurde ein Opfer ihres eigenen Erfolgs«

Hitler war besiegt, aber die Faschisten gaben keine Ruhe. Die von jüdischen ehemaligen Soldaten gegründete 43 Group ging nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem in London gegen faschistische Aktivitäten vor. Interview Von mehr...
Interview Ein Gespräch mit dem Gewerkschafter Mark Richter

»Eine Prise Größenwahn gehört dazu«

Die Industrial Workers of the World (Wobblies) propagieren die Selbstorganisation in Form der militanten Untersuchung. Mark Richter berichtet über seinen Besuch bei Gewerkschaftern in den USA und vergleicht deren Kämpfe mit denen in Deutschland. Interview Von mehr...
Interview Ein Gespräch mit der ungarische Journalistin Nóra Diószegi-Horváth

»Die Regierung kann kriminalisieren, was sie will«

Nóra Diószegi-Horváth arbeitet als Journalistin in Budapest. Mit der Jungle World spricht sie über den politischen Druck der Regierung Orbán auf die Medien und die Proteste dagegen. Von mehr...
Interview Ein Gespräch mit Andrew Foxall, Forschungsdirektor der Henry Jackson Society

»Eine vernichtende Kritik der britischen Regierungspolitik«

Der vor kurzem veröffentlichte Bericht eines parlamentarischen Ausschusses dokumentiert russische Einflussnahme auf die britische Politik und die unzulängliche offizielle Reaktion. Interview Von mehr...
Leon Saltiel
Interview Leon Saltiel, griechischer Historiker, im Gespräch über den Holocaust und die Zerstörung des jüdischen Friedhofs in Thessaloniki

»Mir geht es darum, wer was getan hat«

In seinem jüngst erschienenen Buch »The Holocaust in Thessaloniki: Reactions to the Anti-Jewish Persecution, 1942–1943« (Routledge 2020) hat Leon Saltiel das Verhalten der unter deutscher Besatzung operierenden griechischen Führungsschicht – also der Stadtverwaltung, der Kirche, der Universität, der Gerichte und Berufsverbände – untersucht. Thessaloniki galt vor der Besatzung durch die Wehrmacht als »Jerusalem des Balkan«; 95 Prozent der griechischen Juden Thessalonikis wurden in deutschen Konzentrationslagern ermordet, die meisten von ihnen in Auschwitz. 50 000 Juden, knapp 20 Prozent der ­Bevölkerung der Stadt, wurden ab 1943 deportiert. Interview Von mehr...
Interview Gary McLelland Direktor der NGO »Humanists International« über die Verfolgung von Atheisten

»In vielen Ländern erschwert Tribalismus das Zusammenleben«

Gary McLelland ist Direktor der in London ansässigen NGO Humanists International, die für die Studie »Humanists at Risk: Action Report 2020« mit 76 Personen aus Pakistan, Philippinen, Kolumbien, Indien, Nigeria, Malaysia, Indonesien und Sri Lanka gesprochen hat. Der Bericht hebt die spezifischen Probleme säkularer Aktivisten in den untersuchten Ländern hervor. Interview Von mehr...
Interview Ein Gespräch mit dem Gewerkschafter Henry Block über Soziale Arbeit in der ­Pandemie

»Streiks und Demonstrationen sind sehr voraussetzungsvoll im Bereich der Sozialen Arbeit«

Henry Block ist stellvertretender Vorsitzender des Berliner Landesverbands des Deutschen Berufsverbands für Soziale Arbeit (DBSH), der im gewerkschaftlichen Dachverband DBB Beamtenbund und Tarifunion organisiert ist. Im April eröffnete der DBSH die Kampagne »Dauerhaft systemrelevant« für bessere Arbeitsbedingungen in der Sozialen Arbeit. Block arbeitet als ambulanter Familienhelfer im Berliner Ortsteil Wedding. Mit der »Jungle World« sprach er über die Ziele der Kampagne und darüber, wie die Covid-19-Pandemie die Soziale Arbeit verändert. Interview Von mehr...