2015/39
Ausgabe #

Rudelbildung gegen Kurden

Die Angriffe der türkischen Rechten in Deutschland

Die Wölfe sind zurück. Der Konflikt zwischen linken Kurden und den »Grauen Wölfen« sowie anderen Gruppen der türkischen Nationalisten eskaliert wenige Wochen vor den Wahlen in der Türkei. Das ist auch in Deutschland spürbar. Es sind keine spontane Wutausbrüche, die türkischen Rechten sind hier gut organisiert, sie haben ihre Netzwerke, Symbole und Codes. Während die deutsche Linke sich solidarisch mit der Bevölkerung in Rojava zeigte,
unternimmt sie gegen diesen nationalistischen Terror wenig.

Im dschungel läuft:

Hysterische Frösche. Schorsch Kamerun erklärt die Goldenen Zitronen zu uneinsichtigen Rechthabern.

Thema

laura lotte laloireRoland Röder im Gespräch über die Motive und Vernetzung türkischem Rechtsextremisten
Peter NowakDie deutsche Linke und die Solidarität mit den Kurden
Ismail KüpeliDie Netzwerke und die Codes der Grauen Wölfe
Sebastian WeiermannDie Konflikte zwischen PKK und türkischen Nationalisten in der Türkei und in Deutschland

Inland

Christopher FritzschePegida will eine Partei gründen
Sarah UlrichSelbstorganisierte Fluchthilfe
Alex FeuerherdtDer Jenaer Bürgermeister meint zu wissen, wer schuld an der »Flüchtlingskrise« ist
Gaston KirscheRoma-Familien haben eine Kirche in Hamburg besetzt
Richard GebhardtDie AfD und die Flüchtlingsdebatte

Reportage

Ralf FischerBesuch in der Notunterkunft für Flüchtlinge in Potsdam

Ausland

Elke WittichDie alltäglichen Probleme ganz normaler Jihadisten
Martin HoffmannDie ägyptischen Muslimbrüder werden militanter
Anton LandgrafWarum Syriza an der Macht bleibt
Nils BrockFeministische Kämpfe in Chile
Jonas BranderDer Grenzkonflikt zwischen Venezuela und Kolumbien

Seite 16

Catrin DinglerDas Attentat von Brescia und die »Strategie der Spannung« in Italien

Interview

Milan ZiebulaHaifa Al-Hababi im Gespräch über Wahlen und Frauenrechte in Saudi-Arabien

Disko

Antifa

Felix BalandatEine Demonstration zum 15. Jahrestag des ersten NSU-Mordes

dschungel

Sport

Elke WittichRassistische Hetze im Netz gegen einen norwegischen Fußballspieler

Hotspot