Reportage

Ausgabe vom
Hafen
Reportage Ein Besuch im französischen Fréjus, einer Hochburg des Front National

Rechte Hochburg am Strand

Im französischen Fréjus stellt der rechtsextreme Front National den Bürgermeister und hat weiter Zulauf. Die linke Opposition hat es dort nicht leicht. Von Lukas Latz mehr...
Ausgabe vom
Gemeindeführer Marlon
Reportage Eine afrokolumbianischen Gemeinde erinnert an ihre Vertreibung durch paramilitärische Gruppen und ihren Widerstand

Neue Hoffnung im Dschungel

Afrokolumbianische Gemeinden im Departamento Chocó wurden vor 20 Jahren von der kolumbianischen Armee und paramilitärischen Gruppen brutal vertrieben, doch ihre Mitglieder kehrten später auf ihre Ländereien zurück. Ein Festival zum Jahrestag der Vertreibung erinnert an ihren Widerstand und stärkt die Vernetzung. Von David Graaff mehr...
Ausgabe vom
Kabul
Reportage In Afghanistan ist es für Flüchtlinge keineswegs sicher

Das Leben unter dem Hubschrauber

In vielen Landesteilen Afghanistans ist es in trotz gegenteiliger Meinung der deutschen Bundesregierung und einiger Landes­regierungen keinesfalls sicher. Trotzdem sollen afghanische Flüchtlinge dorthin abgeschoben werden. Das Land ist aber bereits mit den vielen Binnenflüchtlingen und Abgeschobenen aus den Nachbarländern überfordert und bietet der Bevölkerung kaum ökonomische Perspektiven. Von Michael Bloss mehr...
Ausgabe vom
Gefährlicher Durchgang
Reportage Flüchtlinge in Ventimiglia an der italienisch-französischen Grenze

Nächster Halt Ungewissheit

In Ventimiglia an der französisch-italienischen Grenze warten viele Flüchtlinge und Migranten auf eine Möglichkeit, nach Frankreich oder in ein anderes EU-Land weiterzureisen. Die französische Polizei greift sie regelmäßig auf, wenn sie die Grenze passieren, und schiebt sie zurück nach Italien. Flüchtlingshelfer werden kriminalisiert. Von Lukas Latz mehr...
Ausgabe vom
Noch einmal alles geben. Vor dem Zieleinlauf beim »Run for Refugees« auf dem Tempelhofer Feld
Reportage Bei den Berliner »Shisha Runners« laufen und rauchen Flüchtlinge und ihre Helfer

Trainieren mit der Shisha

Bei den Berliner »Shisha-Runners« dürfen Wasserpfeife und arabische Leckereien nicht fehlen. Die Laufgruppe von Flüchtlingen und ihren Helfern ist aber auch sportlich erfolgreich. Von Felix Henne mehr...
Ausgabe vom
Ungarische Nazis begehen am 11. Februar in Budapest den »Tag der Ehre«
Reportage In Budapest versammelten sich Neonazis aus halb Europa

Das Wandern ist des Nazis Lust

Mehr als 1 000 Neonazis aus ganz Europa gedachten am Wochenende in Budapest der Soldaten der Wehrmacht und der ungarischen Armee. Die Organisatoren hatten an alles gedacht: Neben einer Gedenk­kundgebung und einem Konzert sorgten sie auch für körperliche Betätigung. Von Sören Kohlhuber mehr...
Ausgabe vom
Die »Mütter« kommen meist aus den umliegenden Dörfern
Reportage Ein Dorf für ausgesetzte Kinder in Marokko

Kultur für »weggelegte« Kinder

In Marokko werden nach offiziellen Angaben jedes Jahr rund 12000 Kinder ausgesetzt. Der Schweizer Hansjörg Huber schuf in der Nähe von Marrakesch ein Dorf für diese Kinder. Mit Hilfe von Bildung, Kunst und Kultur möchte er ihr Selbstwert­gefühl stärken, denn in vielen Regionen werden sie immer noch stigmatisiert. Von Sadie Nada mehr...
Ausgabe vom
Sie hoffen weiterzukommen, wenn sie sich nicht in Serbien registrieren. Geflüchtete wärmen sich am Feuer in den Baracken am Belgrader Busbahnhof
Reportage Das Elend im größten informellen Flüchtlingslager Europas

Frieren vor den Toren der EU

Im Zentrum Belgrads liegt das größte informelle Flüchtlingslager Europas. Serbien schafft nicht genug Plätze in Aufnahmezentren. Es gibt aber auch andere Gründe, warum die Flüchtlinge, darunter viele Minderjährige, trotz der Minustemperaturen lieber in verfallenen Lagerhallen in der Hauptstadt schlafen. Von Krsto Lazarević mehr...
Ausgabe vom
Harte Arbeit. Ein Bauer befreit die Erde bei Macondo mit der Machete von Gestrüpp
Reportage Vertriebene kolumbianische Bauern kehren auf ihr Land zurück

Rückkehr auf eigene Faust

Das Friedensabkommen löst die Landfrage in Kolumbien noch nicht. Viele Bauern wurden in dem jahrzehntelangen Konflikt von ihren Feldern vertrieben. In dem kleinen Dorf Macondo in Kolumbiens Bananenregion Urabá haben einige Bauern ihr Schicksal selbst in die Hand genommen und sind zurückgekehrt. Fast 20 Jahre nach ihrer Vertreibung haben die ersten ihr Land auch offiziell zurückerhalten. Von Knut Henkel mehr...
Ausgabe vom
Eine junge Zapatista im Caracol Oventic
Reportage Zapatisten und der Nationale Indigene Kongress (CNI) stellen in Mexiko eine eigene Präsidentschaftskandidatin auf

Umstrittene Offensive

In Mexiko hat der Nationale Indigene Kongress (CNI) beschlossen, mit Unterstützung der Zapatistas eine indigene Kandidatin für die Präsident-schaftswahl 2018 aufzustellen. Verkündet wurde der Beschluss an Neujahr bei Feierlichkeiten im von den Zapatistas autonom verwalteten Caracol Oventic. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert. Von Mirjana Mitrović mehr...