2014/11
Ausgabe #

Blumen für den Reichsverweser

Geschichtsrevisionismus in Ungarn

Happy Hitler, happy Horthy. Vor 70 Jahren besetzte Deutschland Ungarn, doch das war schon längst ein Verbündeter der Nazi-Diktatur. Auch die Verfolgung der Juden mussten die Deutschen den Ungarn nicht erst beibringen. Doch davon will die Regierung unter Viktor Orbán heute nichts wissen. Die jüdischen Gemeinden wollen sich den Geschichtsrevisionismus nicht mehr länger bieten lassen und boykottieren das staatliche Holocaust-Gedenkjahr. Alles über die ungarische Gedenkpolitik und den neuen Kult um Reichsverweser Miklós Horthy auf den Thema-Seiten.

Im dschungel läuft:

Literaturbeilage. Rezensionen, Essays, Debatte. Lewitscharoff, Creative Writing, Schweizer Autoren.

Thema

julia lévaiDie Gefahren der Apologie des Horthy-Regimes
Andreas KoobDer Boykott durch die jüdischen Gemeinden war überfällig
Karl PfeiferStaatliches Gedenken und Geschichtsrevisionismus
Magdalena MarsovszkyWie Ungarn sich als Opfer der deutschen Besatzung stilisiert
pusztarangerDie Angehörigen von Überlebenden des Holocaust in Ungarn brechen ihr Schweigen

Inland

Pascal BeuckerJoachim Meisner gibt das Amt des Erzbischofs von Köln auf
Jörn SchulzDie deutsche Russland-Politik
Anke SchwarzerDie Rückgabe von Deutschland in Namibia erbeuteter Schädel
Ralf FischerDie Empfehlungen an die Bundesregierung nach dem NSU-Skandal

Reportage

Sabine Küper-BüschAlternative Projekte in der Türkei

Ausland

christina palitzschKritik an einem Projekt für Flüchtlinge in Bulgarien
Peer BruchVerhandlungen mit den Taliban in Pakistan
Oliver M. PiechaKatar unterstützt die Muslimbrüder
Martin HoffmannSchwierige Zeiten für Ägyptens Wirtschaft
Ute WeinmannDie Krim-Krise, Russland und der Westen

Seite 16

Knut HenkelAlternative Energie in Bolivien

Interview

gruppe polarAlexandra Pavlou im Gespräch über den Zusammenbruch des griechischen Gesundheitssystems und solidarische Kliniken

Disko

Claire HorstDer elitäre Charakter der Literaturdebatte

Antifa

Matti SteinitzDie NPD freut sich auf die Europawahl ohne Dreiprozenthürde

dschungel

Tobias PrüwerEin Besuch im Deutschen Literaturinstitut Leipzig
Niklas DommaschkRobert Walser als Feuilletonautor
Magnus KlaueAutoren aus der Schweiz
Jonas EngelmannDas Buch »Die Autonauten auf der Kosmobahn«, von Julio Cortázar und Carol Dunlop
Knud KohrDer Krimi »99 Särge« von Xiaolong Qiu
Kevin ZdiaraDas Heldenepos »Richter und Narr« von Vladimir Jabotinsky
Tanja DückersDer Roman »Vom Ende des Punk in Helsinki« von Jaroslav Rudis
Gabriele SummenDer Roman »Am Ende schmeißen wir mit Gold« von Fabian Hischmann
Kristof SchreufDas neue Buch von Diedrich Diederichsen
Oliver TolmeinDer Fall Lewitscharoff

Hotspot