Ach ach Liebling. Françoise Cactus in den Neunzigern
dschungel Im Band »Oh Oh Mythomanie« sind unveröffentlichte Texte von Françoise Cactus erschienen

Rauchend, spöttelnd, zynisch, liebevoll

Vor drei Jahren starb Françoise Cactus, Autorin, Layouterin, Zeichnerin, Künstlerin und natürlich Sängerin und Schlagzeugerin von Stereo Total. Das neu erschienene Buch »Oh Oh Mythomanie« umfasst einige Texte von Cactus – unter anderem einen bisher unveröffentlichten Roman.
Die Plackerei im Recyclingbetrieb SRW Metalfloat geht weiter. An den Arbeitsbedingungen hat sich nichts geändert
Inland Knapp ein halbes Jahr lang waren Beschäftigte eines Recyclingunternehmens im Arbeitskampf

In Espenhain streikt niemand mehr

Knapp ein halbes Jahr lang hatten etwa 100 Beschäftigte des Recyclingunternehmens SRW Metalfloat nahe Leipzig die Arbeit niedergelegt. Nun ist der Streik zu Ende gegangen – mit dem Ergebnis, dass viele der vormals Streikenden nicht mehr in den Betrieb zurückkehren wollen. Von mehr...
Geistige Übernahme. An der Universität von Rom versammeln sich Studenten zum »Nakba-Tag« und beschuldigen Israel des Genozids
Thema In Italien rufen Studierende zur »studentischen Intifada« gegen Israel auf

»Studentische Intifada« in Italien – und manche Unis knicken ein

In Italien rufen Studierende zur »studentischen Intifada« auf. Sie fordern den wissenschaftlichen Boykott Israels und erhalten dabei auch Unterstützung vieler der Lehrkräfte. Mancherorts geben die Universitätsleitungen dem Druck der Proteste nach und folgen den Forderungen. Es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen proisraelischen und antizionistischen Demonstrierenden. Von mehr...
Ausgebrannt. Das Einkaufszentrum Kune-In in Nouméa wurde von Demonstrierenden niedergebrannt und geplündert, 16. Mai 2024
Ausland Schwere Unruhen im französischen Überseegebiet Neukaledonien

Krawall im Pseudoparadies

Im französischen Überseegebiet Neukaledonien eskalieren Ausschreitungen von Unabhängigkeitsbefürwortern. Auslöser der Proteste ist eine Änderung des Wahlrechts, die es Zugezogenen nach zehn Jahren erlaubt, an Regionalwahlen teilzunehmen. Von mehr...
Angehörige von Hamas-Geiseln sind nach Berlin gekommen, um am 16. Mai am Bebelplatz den »Platz der Hamas-Geiseln« zu eröffnen
Inland Eine Installation in Berlin ­erinnert an die Geiseln der Hamas

Gegen das Vergessen der Geiseln

Leere Stühle und ein nachgebauter Hamas-Tunnel – mit der Installation »Platz der Hamas-Geiseln« macht eine israelische Initiative am Berliner Bebelplatz auf das Leid der Geiseln und ihrer Angehörigen aufmerksam. Einen Tag nach der Eröffnung gab es die erste antisemitische Schmiererei. Von mehr...
Etwa 150 Personen versammelten sich, um der Universitätsleitung eine Petition für den Boykott israelischer Hochschulen zu überreichen. Krakau, 15. Mai
Thema Tausende fordern die polnischen Universitäten auf, jegliche Zusammenarbeit mit Israel zu beenden

Polen: 1968 revisited

Aggressive Agitation gegen den »Zionismus« und seine angeblichen Agenten: Die Boykottforderungen polnischer Studierender gegen Israel wecken dunkle Erinnerungen an den Antisemitismus unter der Herrschaft der Kommunistischen Partei. Von mehr...
Wiglaf Droste machte keine Gefangenen
dschungel Nachwort aus dem Buch »Die Welt in Schach halten. Das Leben des Wiglaf Droste« von Christof Meueler

Die Idiotie des Daseins

Vor fünf Jahren starb der Autor Wiglaf Droste. Schreiben war für ihn ein Akt der Notwehr in einer Welt der Zombies. Über seine Anfänge als politischer Autor. Imprint Von mehr...
Graffiti am Rande einer antiisraelischen Demonstration im spanischen Pamplona, 18. Mai
Thema Immer mehr israelische W­issenschaftler sehen sich international Boykotten ausgesetzt

Uni ohne Israelis

Seit Jahren fordert die BDS-Bewegung einen internationalen Boykott gegen israelische Universitäten – in den vergangenen Monaten mit wachsendem Erfolg: Universitäten in mehreren Ländern beenden Partnerschaften und israelische Wissenschaftler berichten, dass selbst langjährige Kollegen sich von ihnen abwenden. Von mehr...
Frau zeigt beide Stinefinger
dschungel Schwarze Listen gegen Israel und am Ende kriegen sich Hijab-Trägerinnen in die Haare

Bitch Fight statt Pali-Soli

Die Kolumnistin weiß: Auch der israelfeindliche Teil von Social ­Media ist kaputt. Das Medium Von mehr...
Blumen für den Ministerpräsidenten. Anhänger Ficos vor dem Universitätskrankenhaus F. D. Roosevelt in Banská Bystrica, 18. Mai
Ausland Das Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico und seine politischen Folgen

Tat und Täter

Ein Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico macht die durch ihn und seine Regierungspolitik aufgeheizte Stimmung im Land deutlich. Von mehr...
Von der Demonstrationsfreiheit gedeckt. Gegenprotest vor dem Landgericht Halle (Saale) am Dienstag vergangener Woche
Inland Die AfD hat zweimal vor Gericht ­verloren

Höckes Allerweltssatz

Vor Gericht läuft es nicht gut für die AfD: Björn Höcke wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er eine SA-Parole verwendet hat, und die AfD darf vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft werden. In Thüringen schadet ihr das nicht. Von mehr...
Keine gute Kombination für Helikopterflüge: Gebirgiges Terrain und schlechtes Wetter. Rettungsteams an der Absturzstelle, 20. Mai
Ausland Verschwörungen und Jubel nach dem Unfalltod von Irans Präsident Ebrahim Raisi

Eli Copter war nicht schuld

Am Wochenende fand der iranische Präsident Ebrahim Raisi bei einem Hubschrauberabsturz den Tod. In den sozialen Medien reichten die Reaktionen von Verschwörungsgeschichten bis zum Jubel iranischer Oppositioneller. Von mehr...
Hubschrabschrab
Homestory Respekt für den »Schlächter von Teheran«? Ohne uns!

Homestory #21/24

Alle trauern, nur wir wieder nicht. Jedenfalls nicht um den iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi, der bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam. Homestory Von mehr...