Interview

Ausgabe vom
Interview Berna Kurnaz über die islamistische Radikalisierung junger Menschen

»Das enge und exklusive Wertekorsett scheint attraktiv«

Berna Kurnaz ist Mitarbeiterin des Beratungsnetzwerks Kitab in Bremen. Dieses berät Eltern und Angehörige von Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie Lehrkräfte und Sozialarbeiter, die fürchten, dass sich die jungen Menschen islamistischen Organisationen zuwenden.

Von Till Schmidt mehr...
Ausgabe vom
Interview Carlos Ramos über die libertäre Revolution vor 80 Jahren in Spanien und basisdemokratische Bewegungen heute

»Der spanische Anarchismus war sehr pragmatisch«

Carlos Ramos kam Ende der sechziger Jahre zum Anarchismus. Heute ist er Mitglied der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft CGT und Archivar der Salvador-Seguí-Stiftung für libertäre Studien. In Madrid ist er in der basisdemokratischen Bewegung 15M aktiv.

Von Alexandre Froidevaux mehr...
Ausgabe vom
Interview Mithu Melanie Sanyal im Gespräch über den gesellschaftlichen Umgang mit Vergewaltigung und Opferrollen:

»Die Ehre der Frau wurde in ihrem Körper verortet«

Mithu Melanie Sanyal ist Kulturwissenschaftlerin,
Autorin und Journalistin. In ihrem im August bei Edition Nautilus erschienenen neusten Buch »Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens« analysiert sie den gesellschaftlichen Umgang mit Vergewaltigung, dessen historischen Hintergrund und die Geschlechterverhältnisse.

Von jacinta nandi mehr...
Ausgabe vom
Interview Antonia Lerch und Benno Trautmann über das Revival ihres Films »Der Umsetzer«

»Wir waren die ersten Mitstreiter«

Antonia Lerch und Benno Trautmann drehten vor 40 Jahren den Film »Der Umsetzer«. Er behandelt die Vertreibung von Mietern aus den Westberliner Stadtteilen Wedding und Kreuzberg. 1976 hatte er Premiere, erregte einiges Aufsehen und gewann diverse Preise. 40 Jahre später wurde er wiederentdeckt.

Von Peter Nowak mehr...
Ausgabe vom
Interview Mimoun Azizi im Gespräch über die deutsche Politik gegenüber den Islamverbänden

»Die liberalen Kräfte schaffen es nicht, zu kooperieren«

Mimoun Azizi ist Neurologe, Psychiater und Soziologe. Zudem veröffentlichte er mehrere Bücher über den Islam. Seit Jahren beschäftigt er sich mit der psychiatrischen Versorgung von muslimischen Patienten. Als Kolumnist beim Meinungsblog »Tichys Einblick« kritisiert er die Rolle der etablierten Islamverbände in Deutschland.

Von Marcus Latton mehr...
Ausgabe vom
Interview Sarah Speck im Gespräch über Familienernährerinnen, Wäschewaschen und Yoga

»Doppelbelastung erscheint als das Problem der Frau«

Sarah Speck arbeitet am Frankfurter Institut für Sozialforschung. Dort forscht sie zum Wandel der Geschlechterordnung. Gemeinsam mit Cornelia Koppetsch verfasste sie 2015 die Studie »Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist – Geschlechterkonflikte in Krisenzeiten«. ­Sarah Speck ist Mitglied des Herausgeberinnenkollektivs »Kitchen Politics« und seit vielen Jahren in feministischen Zusammenhängen aktiv.

Von Fabian Hennig mehr...
Ausgabe vom
Interview Carlos Vainer im Gespräch über die Olympischen Spiele und deren sozioökonomische Auswirkung

»Es ist wie bei Robin Hood – nur umgekehrt«

Carlos Vainer ist ein brasilianischer Urbanist, Ökonom und Soziologe. Er leitet das Institut für Stadtplanung an der Bundesstaatlichen Universität von Rio de Janeiro (UFRJ), das unter anderem zu den sozioökonomischen Auswirkungen von Megavevents wie der Fußballweltmeisterschaft oder den Olympischen Spielen forscht. Vainer ist Autor mehrerer Bücher und einer der schärfsten Kritiker von sportlichen Großveranstaltungen als Motor neoliberaler Stadtpolitik.

Von Niklas Franzen mehr...
Ausgabe vom
Interview Attila Ara-Kovács im Gespräch über die Bildungs- und Kulturpolitik der rechten ungarischen Regierung

»Orbán will systematisch die Kultur zerstören«

Attila Ara-Kovács ist Publizist und politischer Analytiker. Als Mitglied der demokratischen Opposition hat er bei der Wende 1989 mitgewirkt. Während der nuller Jahre war er Diplomat. Seit 2014 ist er Mitglied der linken »Demokratischen Koalition«. 2015 wurde er Mitglied des Vorstands und außenpolitischer Sprecher der Partei.
Das von Ministerpräsident Viktor Orbán geführte Ungarn dient den europäischen rechtsextremistischen Parteien als Vorbild. Die Regierungspartei Fidesz ist – obwohl sie oft mit der Neonazipartei Jobbik gemeinsam vorgeht –weiterhin Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP), des Zusammenschlusses der konservativen Parteien in der EU. Mit Subventionen an jüdische Ins­titutionen versucht Fidesz den Antisemitismus zu kaschieren, der jedoch immer wieder propagiert wird. So wurde Ronald Lauder, Vorsitzender des jüdischen Weltkongresses, in der regierungsnahen Tageszeitung »Magyar Idök« unter der Schlagzeile »Penetrantes Parfüm« angegriffen, nachdem er Jobbik im Londoner »Observer« eine Neonazipartei genannt hatte. Damit wurde auf die Kosmetikfirma, die Lauders Mutter gegründet hatte, angespielt, jedoch auch implizit auf die in Ungarn seit ­langer Zeit verwendete Beschimpfung »stinkender Jude«. Überdies hetzt die Regierung mit einer in der EU beispiellosen Kampagne gegen Flüchtlinge und potentielle Einwanderer.

Von Karl Pfeifer mehr...
Ausgabe vom
Interview María Galindo über Frauenrechte in Bolivien

»Die Regierung wollte niemals die Depatriarchalisierung«

María Galindo, geboren 1964, lehrt Soziologie an der Universität von San Andrés, ist Schriftstellerin und Autorin sowie Radio- und Fernsehmoderatorin. 1992 gründete sie mit Mónica Mendoza und Julieta Paredes »Mujeres Creando«, ein anarchofeministisches Kollektiv, das mit der Zeitung »Mujer Pública«, Straßentheater und direkten Aktionen vor allem gegen sexualisierte Gewalt und Homophobie kämpft. Ein Motiv für die Gründung war die konservative Haltung der traditionellen Linken in Fragen der Sexualität und der Frauenrechte.

Von Sebastian Hachmeyer mehr...
Ausgabe vom
Interview Im Gespräch mit Zunar, Karikaturist aus Malaysia

»Derzeit drohen mir 43 Jahre Gefängnis«

Zulkiflee Anwar Haque, Künstlername Zunar, ist ein Karikaturist aus Malaysia. Wegen regierungskritischer Äußerungen, unter anderem gegen Ministerpräsident Najib Razak, wird er immer wieder politisch verfolgt, ihm drohen hohe Haftstrafen. Auf Einladung von Reporter ohne Grenzen und der Friedrich-Naumann-Stiftung war er kürzlich für einige Veranstaltungen in Berlin.

Von Jonathan Weckerle mehr...